Abwehrbollwerk sichert 1.Männern Auftaktdreier gegen Stern 1900

 

 

Von (eigentlich eingeplanten) Winter-Witterungen unbeeinflusst startete für den KSC plangemäß am Samstag, den 15.02.14, die Rückrunde. Gegner und Gastgeber war kein geringerer als Stern 1900, Aufstiegskandidat und Tabellenzweiter.

 

 

 

Der KSC startete aber davon unbeeindruckt kampfstark und diszipliniert. Während Stern 1900 mit vielen langen Bällen operierte und zudem auf Standards setzte, hielt der KSC mit kompromisslosen Zweikampfverhalten dagegen. Im Ballbesitz gefiel der KSC dann besser, weil man versuchte, mit filigraneren Mitteln vor des Gegners Tor zu kommen. Insbesondere bei den Läufern Brumm und Chr. Lehmus ging diese Spielweise mit einem arbeitsreichen Samstag-Nachmittag einher, denn der Weg der Köpenicker führte meist über die Außenbahnen des riesigen Kunstrasenplatzes. Es dauerte keine zehn Minuten, da wurde der KSC aber bereits belohnt. Brumm trieb mit guten Antritt den Ball vor sich her und, da nicht entscheidend attackiert, schoss er aus gut 20 Metern sehenswert unter die Latte. Diesen Rückschlag verdauten die Steglitzer noch recht gut. Während die gefürchteten Standards der ersten Viertelstunde kaum Gefahr brachten, besorgte dann ein weiterer Freistoß kurz hinter Mittellinie den Ausgleich, da dieser als perfekte Flanke dem in den 16er des KSC gelaufenen Steglitzer Garz diente. Wer gedacht hätte, der Favorit würde nun die Zügel des Spiels wieder übernehmen, sah sich getäuscht. Der KSC stellte weiter geschickt zu und bei Ballbeginn ging es auf dem schnellsten Weg und zumeist über nur wenige Stationen Richtung SFC-16er. Einer dieser Angriffe führte zu einem Freistoß an der Strafraumgrenze, den Pohlmann gut schoss, sodass dieser nur unzureichend vom Keeper pariert werden konnte. Chr. Lehmus schaltete am schnellsten und staubte zum 2:1 ab. Der KSC hatte jetzt seine beste Phase - und Stern seine unkonzentrierteste. Mitten im Aufbauspiel unterliefen dem Tabellenzweiten schwere Fehler. Der erste blieb durch Stassen, der von Brumm bedient wurde, noch unbestraft. Paeschke hingegen ließ sich die aus einem derartigen Ballgewinn ergebene Chance nicht nehmen und schob cool zum 3:1 ein.

 

 

 

Stern schien geschlagen. Und trotz der Schrecksekunde kurz vor der Pause, als sich Thiedemann durch ein (überflüssiges) Foul eines Seglitzers die Schulter auskugelte, war der KSC auch zu Beginn der zweiten Hälfte weiterhin konzentriert bei der Sache. Sicherheit fanden die Schickgram-Mannen vor allem durch ihre Defensive. Speck, Walden und der eingewechselte Steinberg bewiesen Schlagsicherheit und gutes Stellungsspiel. Zudem hatten man mit Kapitän Kadur den wohl zweikampfstärksten Mann in den eigenen Reihen. Durch die ebenfalls konzentriert agierenden Sechser Pohlmann und Jacob wurden auch in Halbzeit zwei weiterhin offensive Akzentente gesetzt. Dabei gerieten die Sterne vor allem zu Beginn der zweiten Hälfte immer wieder in Bedrängnis. So konnten sie nach einem Jacob-Pass den in Richtung Tor eilenden Stassen nur noch per Foul stoppen. Neben dem berechtigen Platzverweis für den bereits verwarnten Abwehrspieler gab es für den KSC die Chance, die Sack zuzumachen - Pohlmann verschoss aber den Elfer und ließ so die Hoffnungslunte am glimmen. Da der KSC im Laufe des Spiels auch weitere Konterchancen nicht verwertete, alleine Stassen vergab drei gute Gelegenheiten, blieb es spannend. Wer weiß, ob es noch zu einer Wende gekommen wäre, wenn in Minute 60 der Kopfball von Stern 1900 aus fünf Metern nicht nur knapp über das Tor, sondern unter der Latte eingeschlagen hätte. Auch ein weiterer Vorstoß, wo sich der Steglitzer Angreifer nicht zum Abschluss durchringen konnte und mit dem Querpass scheiterte, hätte bei erfolgreichem Abschluss noch einmal Pfeffer in die Partie gegeben. So endete aber dieses zweikampfintensive und umkämpfte Spiel 3:1 für den Aufsteiger.

 



 

Der KSC macht weiter Boden gut und sollte nunmehr mit dem Abstiegsgeschäft nichts mehr zu tun haben. Stern 1900 hingegen verliert wertvolles Punktegut im Aufstiegskampf.

 

 

 

Spiel: Stern 1900 - KSC 1:3 H:(1:3)
Tore: 0:1 Brumm (8.'), 1:1 Garz (28.'), 1:2 Chr. Lehmus (32.') 1:3 Paeschke (42.')